Unterallgäuer Landschaft bietet sich fürs Radeln ideal an

Wenn im Frühjahr die ersten warmen Sonnenstrahlen ins Freie locken, holen viele ihr Rad aus dem Keller oder der Garage und brechen zu einer ersten Tour auf. Für alle, die eine neue Strecke ausprobieren möchten, lohnt sich ein Blick in die Karte „Radeln im Kneippland Unterallgäu“. Diese ist pünktlich zum Start in die Radsaison in überarbeiteter Form erschienen. Außerdem wurde die Beschilderung der Radwege kontrolliert.

„Um das Radwegenetz in Schuss zu halten, haben wir vor Kurzem die Beschilderung mit ihren über 5000 Wegweisern überprüft und falls nötig saubergemacht, erneuert oder ergänzt“, sagt Landrat Hans-Joachim Weirather. „Das Thema Radfahren liegt uns im Unterallgäu besonders am Herzen. Denn unsere Landschaft bietet sich fürs Radeln ideal an - ob für Familien, Senioren, Sportler oder Gäste.“ Das Unterallgäuer Radwegenetz ist Weirather zufolge über 1000 Kilometer lang und eignet sich für Rennradtouren genauso wie für Fahrten mit dem E-Bike.

Vorschläge für Touren findet man in der frisch aufgelegten  Radkarte. „In der Neuauflage sind 50 Routenvorschläge zu finden - davon 31 Regionaltouren, sechs Rennradtouren und 13 Fernradwege“, erläutert Tourismusbeauftragter Tobias Klöck.  „Darüber hinaus finden die Radler darin Informationen zu Radverleihgeschäften, Reparaturwerkstätten oder E-Bike-Ladestationen.“ Die Karte reicht im Osten bis Landsberg, wo das oberbayerische Radnetz anbindet. Im Westen reicht der Ausschnitt bis zur Iller, also bis zur Grenze nach Baden-Württemberg.

Herausgegeben hat auch die dritte Auflage der Karte wieder der HW Verlag zusammen mit dem Landkreis Unterallgäu. Die Karte ist in einer Auflage von 8000 Stück erschienen und für 4,90 Euro erhältlich bei den Gemeinden, den Tourist-Informationen und Kurverwaltungen im Landkreis sowie im Landratsamt Unterallgäu.

Ergänzt wird das Angebot für Radfahrer durch ein interaktives Radportal, das im Internet unter www.radportal-unterallgaeu.de zu finden ist. Dort kann man sich ausführlich über alle beschilderten Routen informieren und auch GPS-Daten auf ein Navigationssystem laden. Zudem findet man im Radportal zahlreiche Hinweise auf Angebote entlang der Strecken - von Sehenswürdigkeiten und Kneippanlagen bis hin zu Freizeiteinrichtungen und Gastronomie-Betrieben.